Suche
  • Sei Du Selbst - und du wirst erstaunt sein, was alles möglich ist!
  • Petra Manthey - * Coach * Trainerin * Mentorin
Suche Menü

Regel #10: Gib deine Eigenverantwortung ab!

aus: Artikelreihe: Die 13 wichtigsten Regeln, sich richtig gut Stress zu machen!

Die heutige Regel beschäftigt sich mit der Frage, was Stress mit Verantwortung zu tun hat.

Regel #10: Gib deine Eigenverantwortung ab!

Du hast heute schlechte Laune, weil dein Partner dich angemault hat? Du hast auf der Arbeit Fehler gemacht, weil dein Chef ein mieser Hund ist? Dein Feierabend ist gelaufen, weil die Kassiererin so unfreundlich war? Du hast Geld verloren, weil du auf einen Freund gehört hast?

Wenn du so denkst und tickst, bist du schon gut gewappnet für Regel Nummer 10 und auf einem guten Weg, dem Stress in deinem Leben einen festen Platz zu geben.

Wie profitierst du von der Regel Nummer 10?

Indem du deine Eigenverantwortung abgibst, begibst du dich ganz schnell in die Rolle eines Opfers. Des Opfers deiner Umstände, deiner Vergangenheit, deiner Mitmenschen. Super! Denn in diesem Moment bist du hilflos, weil du deine Macht abgibst, und das versetzt dein Körpersystem in Alarmbereitschaft. Was nichts anderes bedeutet als: Stress!

Du!

 

Denke möglichst oft: ich muss das ja tun, denn XXX (hier die Personen deiner Wahl eintragen) will das so. Und denke möglichst oft: ich kann ja gar nicht anders handeln/denken/fühlen, denn DIE UMSTÄNDE (hier eintragen, was für dich passt) zwingen mich. Noch besser klappt es, wenn du denkst (und sagst) „MAN muss das tun, MAN kann ja nicht anders…“ Je allgemeiner formuliert, umso weniger Verantwortung trägst du! Und je mehr große und kleine Entschuldigungen du findest, umso besser!

Hast du bereits Stress-Symptome wie Schlafstörungen, innere Unruhe, dauernde Kopfschmerzen, Magenprobleme und anderes? Die kannst du gut verstärken! Mach dir klar, dass du dafür nichts kannst. Weiß man doch, dass die Belastung von uns allen ständig zunimmt! Und dann noch diese blöden Kollegen, wenn die nicht immer… müsstest du auch nicht… Vielleicht trinkst du zu viel jeden Abend, aber was sollst du denn machen, wenn alle immer was von dir wollen? Da muss man ja auch mal Abstand zu bekommen! Und dann geh zum Arzt, der weiß Bescheid und wird dir schon die richtige Pille geben. Und wenn die nichts nützt? Naja, du hast halt besonders schwere Umstände. Kannst du ja nichts für!

Gut funktioniert auch, die Vergangenheit verantwortlich zu machen.

Denn die lässt sich ja auch nicht mehr ändern! Hier ein paar Beispiele: Deine Eltern haben immer gestritten, kein Wunder, dass du keine harmonische Beziehung hinbekommst! Als Kind musstest du immer deinen Teller leer essen, ist doch klar, dass du dein Übergewicht nie in den Griff bekommen wirst. Dein letzter Partner hat dich betrogen, da kannst du doch niemandem mehr vertrauen und wirst für immer allein bleiben.

Was passiert, wenn du dich nicht an die Regel hälst?

Ein wesentlicher Punkt, wenn du deine eigene Verantwortung für dein Leben wahr nimmst ist, dass du die Opferrolle verlässt. Du bekommst sofort mehr Handlungsspielraum, sowohl was deine Taten als auch, was deine Gefühle (!) angeht. Deine Lebensqualität und deine persönliche Zufriedenheit steigen an – Gift für deinen Stresspegel!

Solltest du öfter denken (und womöglich sagen!) „ich will“ statt „ ich muss“, könnte es zu größerer Motivation bei dir führen. Es könnte eine Menge Druck von dir nehmen, wenn du feststellst, dass du viel öfter eine Wahl hast als du bisher dachtest. Und nicht einfach ein Spielball von Mitmenschen und Umständen bist. Vielleicht hast du schon das eine oder andere Stress-Symptom. Kommst du nun auf die Idee, dich für dein Leben selbst verantwortlich zu fühlen, könntest du dich fragen, wie du das Ruder wieder herumreißen könntest. Damit es nicht noch schlimmer, sondern eher besser wird. Zum Beispiel mit Sport als Ausgleich zum Job. Öfter mal „Nein“ sagen und dich dadurch abgrenzen. Achtsam durch den Tag gehen. Vielleicht willst du dann auch mit Hilfe von Büchern oder einem Coaching deine Denkmuster verändern. Oder mit Gleichgesinnten neue Wege ausprobieren. Das alles könnte dazu führen, dass deine Stress-Symptomatik wieder nachlässt. Oh je!

Für ein ordentliches Maß an Stress solltest du also deine Eigenverantwortung für dein Leben und damit deine Macht und Handlungsmöglichkeiten abgeben! Die einzige Macht, die du dir erhalten solltest, ist, die Stress-Regeln regelmäßig anzuwenden! 😉


Das war die Regel Nummer 10. Nun weißt du, was Stress mit Verantwortung zu tun hat cool. Finde möglichst viele Gelegenheiten, sie anzuwenden! Und sei gespannt auf die Regel der kommenden Woche, die da lautet Regel #11: Verplane all deine Zeit!


Artikel verpasst? Melde dich doch hier auf dieser Stelle an, dann hast du die aktuelle Nummern immer pünktlich im Email-Briefkasten. Abmelden geht natürlich jederzeit mit einem kurzen Klick am Ende der Mail. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.